Gemeinde Beverungen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Sehenswürdigkeiten

Kloster Herstelle

In der von Beverungen südöstlich gelegenen Ortschaft Herstelle befindet sich die Benediktinerinnenabtei Vom Heiligen Kreuz. Sie wurde 1899 in den Gebäuden eines ehemaligen Minoritenklosters von 1657 gegründet. Die Abtei gehört zu dem Klosterverband der „Beuroner Kongregation“, in der 17 Männer- und Frauenklöster zusammengeschlossen sind. Entsprechend einer Regel des heiligen Benedikts dürfen Gäste in einem Kloster niemals fehlen. So heißen die 42 Schwestern im Kloster Herstelle ihre Gäste stets herzlich willkommen. Ob es Tagesgäste sind, die das Kloster besichtigen wollen, oder Frauen, die ein Leben im Kloster „auf Zeit“ wünschen.

Eine Besonderheit im Kloster von Herstelle ist der Klosterladen. Neben Blumen, Büchern, CDs, Kalendern, Karten und Kerzen werden hier handgemachte Keramikartikel aus der eigenen Keramikwerkstatt verkauft. 
Besucher des Klosters können nicht nur an den Gottesdiensten teilnehmen, sondern auch an Führungen, Tagungen sowie speziellen Besucherprogrammen. Weitere Informationen erhalten Sie hier: Kloster Herstelle.

Benediktinerinnen-Abtei vom Heiligen Kreuz
Benediktinerinnen-Abtei vom Heiligen Kreuz
Detail der ehemaligen Burg
Detail der ehemaligen Burg

Katholische Wallfahrts- und Pfarrkirche St. Marien Dalhausen

Die in Dalhausen – 971 erstmals urkundlich  erwähnt – ursprünglich bestehende Kapelle war nur ein einfacher romanischer Bau, der aber im Laufe der Zeit durch Umbauten mehrfach verändert wurde, 1221 erhielt sie durch den Paderborner Bischof Bernhard III. von Oesede (1204 – 1223) den Rang einer Pfarrkirche. 1718 – 1721 erfolgte dann durch die Äbtissin Victoria Dorothea von Juden aus dem Kloster Gehrden ein Neubau. Das einschiffige Gotteshaus mit einem Dachreiter als Glockenstuhl – der Turm wurde erst 1877 errichtet – bekam eine barocke Ausstattung mit drei Altären. 

Nicht zuletzt machte die Zunahme der Bevölkerung es notwendig, das Kirchenschiff zu erweitern, was dann 1949/1953 erfolgte. Dieser Umbau ging allerdings mit einer einschneidenden Veränderung einher: Die bisherigen Altäre wurden entfernt, während die alten Altarbilder bestehen blieben und eine barockisierende Fassung erhielten.

Von Anfang an war die Kirche der Gottesmutter geweiht und im Zusammenhang mit einer 1985 abgeschlossenen Renovierung des Innenraums wurden nicht nur die (noch vorhandenen) früheren Barockaltäre restauriert und wieder aufgestellt, sondern weitere sakrale Kostbarkeiten angeschafft, um der Marienverehrung einen besonderen Stellenwert zu verleihen. Hervorzuheben sind vor allem der Hochaltar, das Gnadenbild, das Altarbild und die ehemalige Taufkapelle. 

Detailliertere Informationen erhalten Sie in der Tourist-Info oder in dieser Datei: katholische Wallfahrts- und Pfarrkirche St. Marien. Informationen über die Bedeutung der Pfarrkirche St. Marien als Wallfahrtsort erhalten Sie in dieser Datei: Marienwallfahrt Dalhausen.

Wallfahrtskirche St.Marien in Dalhausen
Wallfahrtskirche St.Marien in Dalhausen
Burg Beverungen mit Giebel der Stadthalle
Burg Beverungen mit Giebel der Stadthalle

Klosterregion Kulturland Kreis Höxter

Das Kulturland Kreis Höxter ist geprägt durch viele Klöster und einhergehend damit durch deren Architektur, bildende Kunst, Musik, Literatur und Landschaft. Von Ort zu Ort in unterschiedlicher Ausprägung, von Orden zu Orden mit vielfältigen Schwerpunkten. Immer mehr Menschen suchen in Klöstern Erholung vom Alltag. Das ist weit mehr als ein Trend, es ist ein Bedürfnis. Klöster berühren viele Seiten unserer Existenz. Klöster sind besondere Plätze, an denen über Jahrhunderte Christentum gelebt wurde. Weitere Informationen erhalten Sie hier: Klosterregion Kulturland Kreis Höxter.

Historische Gebäude, Kirchen & Denkmäler

In Beverungen und seinen Ortsteilen gibt es viele sehenswerte Gebäude, die die Geschichte der einstigen Hansestadt des Hochstifts Paderborn erzählen. In der Kernstadt von Beverungen sind dies: Cordt-Holstein-Haus, Rathaus der Stadt Beverungen, Rentmeisterhaus, ehemalige Burg, Altdeutsches Gasthaus, Christoph-Sieker-Haus, Altes Fährhaus sowie die katholische Pfarrkirche St.-Johannes-Baptist. Auch der Michaelsbrunnen auf dem Kellerplatz, direkt vor dem Rathaus, ist ein Foto wert. In unserer Tourist Information erhalten Sie eine Broschüre, die Sie zu den genannten Gebäuden führt. Alternativ können Sie sich auch einfach einer unserer Stadtführungen anschließen.

Auch in den Ortsteilen Beverungens gibt es einige historische Gebäude und Denkmäler zu entdecken. Zu nennen sind:

Amelunxen: Neben historischen Fachwerk- und Bauernhäusern, die den Ort prägen, ist das Schloss Amelunxen (1554), das im Stil der frühen Weserrenaissance erbaut wurde, sehenswert. Seine Innenräume sind für die Öffentlichkeit leider nicht zugänglich. Lohnenswert ist ein Ausflug zur Wildburg, von wo sich ein herrlicher Blick auf das Weser- und Nethetal ergibt.

Blankenau: Niedersächsiche Bauernhäuser prägen den Ort. Die katholische Pfarrkirche St. Joseph (1714) besticht durch den überaus reich verzierten Altar und einen seltenen spätmittelalterlichen Handwaschkessel.

Herstelle: Das Wahrzeichen Herstelles ist die Burg Herstelle und direkt angrenzend die Abtei vom Heiligen Kreuz. Beide thronen über dem Ort und der Weser. Auch die Pfarrkirche St. Bartholomäus, am Fuße dieser beiden Gebäude, bietet Besonderheiten.

Dalhausen: Die Topographie dieses Ortes ist außergewöhnlich und hat ein Dorf geformt, dessen Leben sich rund um das Korbmacher Museum abspielt. Dieses ist nicht nur wegen seiner interessanten Ausstellung einen Ausflug wert, sondern auch aufgrund der Erscheinung des Gebäudes. In der Wallfahrtskirche Mariä Geburt können Sie das Gnadenbild, eine gotische Holzplastik aus dem Jahre 1300, sowie andere sehenswerte sakrale Kunstwerke bewundern. Oberhalb des Kreihenberges befindet sich die Grotte, eine Marienandachtsstätte. Die Klus Eddessen, eine Kapelle inmitten des Waldes, wurde zur Erinnerung an das Dorf Eddessen errichtet. Derzeit lebt eine Benediktinerin im Wohntrakt der Klus.

Drenke: Eine Besonderheit in diesem typischen Bauerndorf sind die Kirchenfenster und der Barockaltar, in der katholischen Pfarrkirche St Maria Magdalena (1859) . 

Haarbrück: In der im neogotischen Stil errichteten katholischen Pfarrkirche St. Bartholomäus (1883) ist besonders das St.-Bartholomäus-Fenster über dem Hochaltar sehenswert.

Jakobsberg: Die katholische Pfarrkirche St. Jakobus ist älter als der Kölner Dom und war einst eine bedeutende Wallfahrtsstätte. Dem Brunnen auf dem Jakobusplatz wurde bis ins 18. Jahrhundert eine wundertätige Wirkung zugesprochen.

Rothe: Am Rand des kleinsten Ortes Beverungens steht der Wartturm von 1429. Die Turmruine einer früheren Landwehr ist zwar nicht besteigbar, bietet aber vom Standort aus eine herrliche Rundumsicht.

Tietelsen: In dem bäuerlich geprägten Ort besticht in der katholischen Pfarrkirche St. Bartholomäus (1801) die prächtige Barockkanzel aus dem Kloster Böddekken bei Büren.

Wehrden: Das Schloss in Wehrden wurde als Wasserburg angelegt und zum Schloss im Stil der Weserrenaissance umgebaut. Leider ist es nur von außen zu besichtigen. Doch können Sie durch den erstmals 1895 angelegten Schlosspark  mit seinen alten Bäumen und dem geheimnisvollen Droste-Hülshoff-Turm wandeln. Sehenswert ist auch das kostbare Altarbild der katholischen Pfarrkirche Hl. Familie und Hl. Stephanus. Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.wehrden-weserbergland.de

Würgassen: In der im neugotischen Stil errichtete katholische Pfarrkirche St. Michael (1907) sind besonders die Engelfenster im Altarraum sehenswert.

In unserer Tourist Information erhalten Sie weitere Tipps für Ihren Aufenthalt in Beverungen und seinen Ortsteilen. 

Aussichtspunkte

In Beverungen und den Ortsteilen gibt es viele Punkte, von denen sich ein herrlicher Blick auf unsere abwechslungsreiche Landschaft ergibt. Genießen Sie die Weitsichten bei einer Wanderung wie etwa auf dem Kreuzweg Jakobsberg, vom Weser-Skywalk aus oder erklimmen Sie den Kapellenberg. Besonders auch von den höher gelegenen Ortschaften wie Haarbrück oder Rothe aus sind Weitblicke möglich.